Logo
GASTROENTEROLOGY FOUNDATION e.V.
Bessere Medizin für die Ärmsten der Welt.

Nepal

 

 



Nationales Ausbildungszentrum für Nepal

 

Seit 2010 steht das Endoskopie-Trainings-Zentrum ‚ETC' im Dhulikhel Hospital in Nepal auf der Agenda der Gastroenterology Foundation e.V.


Nepal ist eines der ärmsten Länder der Erde. 2016 betrug das Einkommen pro Kopf weniger als 2USD/Tag. Das Erdbeben in 2015 hat die Situation zudem dramatisch verschlechtert. Mehr als die Hälfte der 27 Millionen Bewohner Nepals leben in den Vorbergen des Himalaya. Diese mittellose Bevölkerung stellt 80 Prozent der Patienten des Dhulikhel Hospitals. Das Krankenhaus ist deshalb dauerhaft auf finanzielle Hilfe von außen angewiesen.

 

Seit seiner Gründung 1996 ist im Dhulikhel Unglaubliches entstanden. Dies ist in erster Linie durch die unermüdliche Arbeit des Gründers Prof. Ram Shrestha möglich gewesen. Seiner charismatischen Art und dem großen Einsatz seiner Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass viele kleine, nicht staatliche Organisationen in Europa mit Spendengeldern geholfen haben, seiner Vision näher zu kommen: hochqualitative Medizin kann auch für die Ärmsten der Armen zugänglich sein.


Mit Hilfe der Gastroenterology Foundation e.V. wurden 2017 vom Team des ETC mehr als 1.300 endoskopisch-operative Maßnahmen durchgeführt, die Mehrzahl dieser Eingriffe ist lebensrettend!


Tagebuch

2017, Oktober

Die GF sagt ganz, ganz herzlichen Dank: George Edmund Todd (1925 bis 2016), aus England stammender, lange in Wessling/Obb. lebender Raumfahrt-Ingenieur und bekannter Foto-Künstler, hat – obwohl in sehr bescheidenden Verhältnissen lebend - der GF die fantastische Summe von € 10.000 hinterlassen. G.E.Todds Neffe, Mr. Tim Hyde, London hat der G.F. darüber hinaus € 4.000 gespendet, womit ebenfalls die Arbeit in Nepal unterstützt werden soll. Vielen, vielen DANK!


2016

Unmittelbar nach den Erdbeben 2015 hat die GF-Nepalgruppe einen Spenden¬aufruf gestartet, der das fantastische Ergebnis von EUR 399.000 (über 2.000 Spender) ergeben hat. Das Geld kam ohne Abzüge dem Dhulikhel Hospital zu Gute.


Verwendung: zur einen Hälfte für medizinisches Material für die Akutversorgung von Erdbebenopfern, zur anderen Hälfte für die Sanierung der lebensnotwendigen Trinkwasseranlage und Neubau einer Sauerstoffversorgung des Hospitals. Mit einer feierlichen Einweihung und Inbetriebnahme beider Anlagen im November 2016 - im Beisein von Mitgliedern der ‚GFNG' - konnte die Sonderaktion erfolgreich abgeschlossen werden.


An dieser Stelle nochmals ein herzliches DANKE an alle Spender!

 

Den Jahresbericht finden Sie hier: (English Version/ Deutsche Version)


2015

Verheerendes Erdbeben am Samstag, den 25. April kurz vor Mittag. Verwüstungen besonders in Kathmandu, die historischen Königstädte werden weitgehend und 130.000 weitere Gebäude werden total zerstört, über 6.000 Menschen sterben, massenhaft werden schwer verletzt, Millionen sind obdachlos. Das Dhulikhel Hospital wird schwer beschädigt, bleibt aber voll einsatzfähig. Das Haus ist total überfüllt, Patienten werden auf Gängen, den Vorplätzen, in einem nahen Feldlager behandelt. In der ersten Woche werden ca 1.500 Operationen – rund um die Uhr – operiert. Anhaltende Nachbeben, Angst und schlechtes Wetter setzen den Menschen schwer zu. Hilfe ist gefragt. Die GF richtet ein Sonderkonto ‚Nepal- Erdbebenhilfe' ein und startet – wie viele in Nepal tätige NGOs – einen sehr erfolgreichen Hilfe-Aufruf für die Unterstützung des Dhulikhel Hospital in seinem Bemühen, auch bei der schwierigen Behandlung der vielen Erdbebenopfer seinem Motto „Quality for the Poor" treu zu bleiben. Das Geld wird, sobald die Regierung Nepals das ermöglicht, direkt und ohne jeden Abzug dem Dhulikhel Hospital zur Stärkung seines Charity-Fonds, für den Kauf von Medikamenten etc. zur Verfügung gestellt werden.


Bitte beachten Sie auch den Spendenaufruf der GF unter: ‚Projektberichte' . Sonder-Spendenkonto:

 

Gastroenterology Foundation e.V.

Hypovereinsbank München

IBAN DE03 7002 0270 0015 5986 57

BIC HYVEDEMMXXX
Kennwort: „Nepal – Erdbebenhilfe"


2014

Gleich zu Beginn hospitiert der leitende Arzt der Endoskopie des Dhulikhel Hospitals, Dr. Ram B. Gurung auf Einladung der GFNG in Bayern, im Sommer folgte der Chef der Pathologie im Dhulikhel Hospital, Dr. Makaju Ramesh, um im Pathologischen Institut Bayreuth bei Prof. M. Vieth zu hospitieren.

 

Das ‚ETC' ist unbestrittenes Referenzzentrum für Endoskopie in ganz Nepal. Brillante Ergebnisse nach Zahl und Qualität sind ohne Beispiel – es gibt kaum ein Krankenhaus in Nepal, das nicht seine speziellen

Problemfälle hierher überweist – trotz in der Regel extrem schlechter Verkehrswege. Das ‚ETC' wird auch bereits seiner Funktion als Trainings-Zentrum gerecht: Ärzte wie auch Krankenschwestern aus Nepal, aber auch ein Arzt aus Tansania/Afrika werden erfolgreich weitergebildet.

 

November: feierliche Eröffnung des von der GF konzipierten Endoskopie-Departments in der neuen Poliklinik des Dhos und '2.Workshop für interventionelle Endoskopie'. Sechs Mitglieder der GF und zwei deutsche Lehrschwester sind dabei. Maßgebliche Beteiligung der GF auch an der zeitgleichen '1.Conference für Gastroenterologie in Nepal'.

 

Eine Spenden-Sammlung (Matching Grant) dreier Rotary Clubs (RC Freising, RC Munich-International und RC Neustadt Vohburg an der Donau) ermöglichen die rechtzeizige Inbetriebnahme einer neue Röntgenanlage (C-Bogen) sowie ein neues Ultraschallgerät (beides Fa. Siemens).


2013

Beginn einer neue Ära im ‚ETC' im ‚Dhos'. Olympus Europa, OLYMPUS Singapur und OLYMPUS Schweiz unterstützen das ETC im Dhos mit den erforderlichen Endoskopen, Prozessoren, Monitoren und auch Reparaturservice. Die Fa. ERBE, Tübingen, spendet zwei neue VIO 200 S Workstations (Hochfrequenz-Chirurgie-Geräte) und einen Argon-Beamer (für Blutstillungen im Magen- und Darmbereich etc.)


Auf Einladung der Gastro Foundation kommen zwei nepalesische Endoskopie-Krankenschwestern aus dem ‚Dhos' für fünf Wochen nach Bayern, um sich hier in verschiedenen Krankenhäuser weiterzubilden.

 

Ein Medizintechniker aus dem ‚Dhos' absolviert ein Training bei Fa. OLYMPUS in Hamburg Training bei Fa. ERBE in Tübingen.

 

Durch Unterstützung durch die GF entwickelte sich das ‚ETC' am ‚Dhos' zum Referenzzentrum für Endoskopie für ganz Nepal. 1.Endoskopie-Workshop in Nepal im November 2013 mit Vor-Ort-Unterstützung von fünf GF-Mitgliedern sowie einer deutschen Endoskopie-Schwester.


2013

Die Eröffnung des ETC in der neuen Polyklinik ist für das Ende des Jahres avisiert.


2012

Zwei nepalesische Ärzte des Dhulikhel Hospitals kommen auf Einladung der GF für drei Monate nach Bayern zur Hospitation in mehreren Krankenhäusern.


2012

Ein weiteres Gastroskop, das dringend für den Betrieb der Endoskopie benötigt wird, wird von der GF aus Spendengeldern gekauft (ca.15.000EUR). Dr. Breidert wird im April zu seinem zweiten und Dr. Hagena im Oktober zu seinem dritten mehrwöchigen Nepaleinsatz reisen, um die Entwicklung des ETC am Dhos vor Ort zu begleiten.


2011

Die GF kann aus Fundraising - Mitteln dem Dhos ein erstes, neues, komplettes Endoskopie – Set, bestehend aus Gastroskop, Koloskop und Duodenoskop mit zugehörigem Prozessor, Monitor, Trolly etc. spendieren (Preis. ca. 45.000EUR).


2010

2010 finanziert die GF für den Leiter der Endoskopie im Dhos und eine Funktionsnurse ein vierwöchiges Hands-on-training in Haydarabat (Südindien) zur Erlernung invasiver endoskopischer Methoden bei dem renommierten Prof. Reddy.


2009

2009 können die drei (Phillip, Hagena und Breidert) Prof. M. Classen und die GF für das Projekt gewinnen und gründen mit ihm zusammen die MEG MunichEndoGroup. Später wird der Name der Gruppe in GFNG Gastro-Foundation-Nepal-Group umgewandelt. Ziel ist es, Prof. Ram Shrestha in seinem Bestreben zu unterstützen, ein erstes ETC für Nepal zu gründen - ein erstes EndoskopieTrainingsCentrum im Dhos.

 

Räumlichkeiten hierfür bieten sich in der neu entstehenden Polyklinik. Die GFNG übernimmt die architektonische Planung für das neue ETC. Für Fundraising wird ein Flyer in Deutsch und Englisch erstellt – Projektdarstellung, Finanzplanung, Bauplan etc. siehe Anhänge.

 

Die GFNG ist permanent in engstem Kontakt zum Dhos und wird dadurch über die dortige Entwicklung auf dem Laufenden gehalten. Persönliche Treffen der Gruppe mit Prof. Ram S. finden mindesten zweimal jährlich statt, wenn er sich in Europa aufhält. Die Tätigkeit der GFNG ist selbstverständlich 100% ehrenamtlich.


2008

2008/2009 sind Dr.D.Hagena, Prof.J.Phillip und PD Dr. Breidert assistierend im Dhos tätig gewesen und haben dabei den desolaten Zustand der technischen Ausstattung kennen gelernt und mussten feststellen, dass es nirgendwo im 33 Mio.-Land Nepal eine Möglichkeit zur endoskopischen Ausbildung gibt.


2000

Start der Endoskopie am Dhos mit gebrauchten Endoskopen. GRVD German Rotary Volunteer Doctors sind seither zeitweise mitarbeitend an der Aus- und Weiterbildung des Personals beteiligt.


1996

1996 gründet der in Österreich ausgebildete Chirurg Prof. Ram Shrestha das Dhos, ein nichtstaatliches Non-profit-Hospital in der Bezirkshauptstadt Dhulikhel, ca. 30 km östlich von Kathmandu gelegen. Das staatliche Gesundheitssystem in Nepal ist in allen Bereichen völlig unzureichend. So wurde das Dhos (das inzwischen über 300 Betten hat und 25 Außenstationen versorgt!) seit Anbeginn nur durch Spenden aufgebaut und betrieben.